Münchner Stiftungsfrühling

Der MünchnerStiftungsFrühling 2019 ist vorbei und wir blicken auf 3 tolle Veranstaltungen zurück.

Den Auftakt bildete am 23. März die Veranstaltung in der BMW Welt in München, wo unser Team an unserem Stand vielen interessierten Gästen zur Verfügung stand.

Am Montag 25. März luden wir in die Bibliothek des Ordinariatsgebäudes zum Thema "Kirchliche Stiftungen professionell führen". Dr. Stefan Fritz ging dabei spziell auf die Kernpunkte guter kirchlicher Stiftungspraxis ein. Elke Pinter, Abteilungsleiterin bei der kirchlichen Stiftungsaufsicht gab Einblicke in Ihre Arbeit und stellte heraus, welch hohen Serviceanspruch Sie und Ihr Team neben der reinen Aufsichtsfunktion haben.

Am 28. März fand eine dezentrale Veranstaltung im Refektorium des Klosters Beuerberg statt. Das Kloster und seine Ausstellung befindet sich derzeit noch im Winterschlaf - umso besonderer war der Blick hinter die Klostermauern. Zum Thema "Was bleibt: Wenn Private kirchlich stiften" gründeten die ca. 30 Gäste unter der Leitung von Dr. Stefan Fritz eine neue (fiktive) Kindergartenstiftung. Dabei offenbarten sich kleine und größere Fallstricke, die es bei der Gründung einer Stiftung zu beachten gilt. Das Team des neu gegründeten Stiftungszentrums der Erzdiözese München und Freising steht ab sofort bei diesen Fragestellungen beratend zur Seite. 

Den zweiten Teil des Abends übernahm der Restaurator Thomas Hacklberger. Unter seiner Leitung erstrahlt seit Kurzem die barocke Fassadengestaltung im Innenhof des Klosters Beuerberg in neuem Glanz. Er erklärte sehr anschaulich, wie sehr die Fassade in der Vergangenheit durch Wettereinflüsse gelitten hat und mit wieviel Hingabe und höchster Konzentration sie restauriert wurde, so dass auch die ältesten Elemente noch so weit möglich sichtbar bleiben. Zur Abrundung des Abends konnten die Gäste dann noch als erste Besucher einen Blick auf die frisch renovierte und eindrucksvoll beleuchtete Fassade werfen.